Bärlauch erkennen

Ja, es ist nicht mehr zu leugnen. Der Frühling kommt langsam aber sicher mit zarten Schritten auf uns zu. Und mit dem Frühling kommen endlich wieder erste essbare Wildkräuterpflanzen zum Vorschein. Einer der ersten essbaren Frühlingsboten ist der Bärlauch. Wie man ihn nicht mit potentiell tödlichen Doppelgängern verwechselt, bloggen wir heute für euch.

Gesammelt wird der köstliche Bärlauch ab März/April. Wohlbekannt ist  die Verwechslungsgefahr mit Maiglöckchen und Herbstzeitlosen – also hier der ausdrückliche Hinweis genau zu bestimmen, was man sammelt und bitte: immer ein Auge auf die Kinder haben.

Die erste Grundregel lautet, dass Wildpflanzen immer draußen bestimmt werden sollen, so wie sie eben im Boden wachsen. Hat man erstmal verschiedene Blätterarten im Sammelbehältnis, ist es  schwieriger die Blätter voneinander zu unterscheiden

Herr Prof. OStr. Mag. Dr. Helmut Zwander vom Natuwissenschaftlichen Verein Kärnten hat diese übersichtliche Unterscheidungstabelle für uns erstellt. Vielen Dank dafür!

 

Merkmale BÄRLAUCH

  • Blatt hat auf der Rückseite eine Rippe und deutlich paralelle Blattadern
  • jede Blattspreite geht in einen deutlichen, dünnen Blattstiel über
  • Blattoberseite glänzend, Blattunterseite matt
  • intensiver Knoblauchgeruch
  • weiße Lilienblüte im April (doldenartige Blütenstände mit sternförmigen Blüten)

Merkmale MAIGLÖCKCHEN (sehr stark giftig)

  • 2-3 Grundblätter entspringen direkt aus dem Wurzelstock und bilden gemeinsam einen „Scheinstengel“
  • der scheinbare Stängel resultiert aus dem unteren Teil der scheidig ineinander greifenden Blattspreiten
  • häutige Niederblätter umgeben zusätzlich den „Scheinstängel“
  • Blattunterseite bläulich-grün glänzend
  • blüht etwas später als der Bärlauch, Blüten sind weiße „Glöckchen“
  • rote Beerenfrüchte

 

Merkmale HERBSTZEITLOSE (sehr stark giftig)

  • mehrere Blätter auf einem Stängel
  • Blätter etwas tulpenähnlich
  • fleischigere Blätter, oberseits stark glänzend und ohne deutlichen Blattstiel, stängelumfassend
  • Blüte im Herbst violett (Krokusblüte), kommt mit dickem Stängel direkt aus dem Boden

 

 

 

Wer ganz sicher gehen will, der schließt sich einer Kräuterwanderung an (einfach im Blog unter Veranstaltungen schauen oder auf www.fnl.at/veranstaltungen/) oder kauft den Bärlauch im Bio-Handel.

 

zurück