Weiche Erdbeerzuckerl

Erdbeeren (Fragaria) gehören zu den Rosengewächsen (Rosaceae). Alle etwa 100 bekannten Gartenerdbeer-Arten entstanden aus der Kreuzung zweier amerikanischer Arten im 18. Jh. Je reifer die Frucht, desto süßer wird sie. Das folgende Rezept schmeckt auch mit Walderdbeeren ausgezeichnet und ist eine feine Nachspreise oder Leckerei zwischendurch.

 

  • 1 große rechteckige Form mit Trennpapier auslegen.
  • 1/2 kg Erdbeeren kurz unter fließendem Wasser waschen, Stängelansätze entfernen.
  • Mit dem Mixstab pürieren.
  • In einem hohen Topf zum kochen bringen.
  • 1/2 kg Gelierzucker (2:1) einrühren, nochmals aufkochen lassen und etwa 5 Minuten sprudelnd kochen.
  • Immer umrühren, damit sich nichts anlegt.
  • Das heiße Fruchtpüree in die Form gießen.
  • So lange kalte stellen, bis das Gelee vollkommen gestockt ist (dauert etwa 3 Std.)
  • Dann stürzen und in kleine Ecke schneiden (oder mit kleinen Förmchen ausstechen, das ist dann übrigens auch eine nette Deko für Torten und Kuchen).
  • Fertig

 

TIPP:

Als Nachspeise dekoriert man das Gelee mit Schlagobert und Pistazien. Will man es länger aufheben, müssen die Geleewürfel in Zucker gewälzt und luftdicht gelagert werden.

 

 

zurück

 

10 Minuten nur für Dich

Schenke dir selber jeden Tag diese 10 Minuten – Vorschläge von Irmgard Knapp, Tochter von Ignaz Schlifni,

 

Was ist denn überhaupt, die Lebenskraft, die wir so selbstverständlich immerzu brauchen? Ist es der Lichtfunke in jeder einzelnen unserer gesunden Zellen, den Wissenschaftler vor jetzt bereits 30 Jahren unter dem Elektronenmikroskop entdeckt haben? Sind diese elektrischen Lichtfunken in unserem Körper das, was bei uns „Lebensenergie“, bei den Japanern „Hado“, bei den Indern „Prana“ und bei den Chinesen „Chi“ heißt?

Um frische Energie zu tanken braucht man täglich nur wenig Zeit – und die sollte sich jeder von uns nehmen.

1.) WASSER TRINKEN
Aber kein gekühltes aus dem Eisschrank, es soll richtig lauwarmes Wasser sein, zumindest eines, das sich an die Außentemperatur angepasst hat, also etwa 20 Grad besitzt (Wasser in Körpertemperatur soll noch besser sein!). Am besten ist natürlich rechtsdrehendes Wasser, damit macht man die Zellen bereit für ein Mehr an Energie.

2.) DIE SCHWINGÜBUNG MACHEN
Man stellt sich aufrecht hin, wo immer man gerade ist und federt leicht in den Knien, dabei die Arme locker mitschwingen lassen. Wenn der rechte Arm nach vorne schwingt, geht der linke Arm nach hinten. Immer wieder in den Knien federn, mit den dazugehörigen Armbewegungen. Das macht man eine Minute, später zwei oder drei Minuten.

3.) BEWUSST UND TIEF ATMEN
Die Zungenspitze gehört an den Gaumen, denn dann läuft der Energiekreislauf richtig. Den Mund schließen und nur durch die Nase einatmen. Dabei im Geist langsam bis 7 zählen. Jetzt die Luft kurz anhalten, dann wieder ausatmen, ebenfalls durch die Nase und auch dabei im Geist langsam bis 7 zählen. Wiederum kurz anhalten.
Diesen Kreislauf von Einatmen – Innehalten – Ausatmen – Innehalten bis zu 10mal wiederholen, es dauert kaum fünf Minuten.

4.) EINEN BAUM UMARMEN
Das ist das Schönste von allem. Man sucht sich einen kräftigen Baum und lehnt sich an ihn, spürt seine Macht und Stärke, sein verwurzelt sein in der Erde. Das, was bedrückend ist, lässt man hier, das, was lebendig ist, nimmt man mit. Auch unter den Baum setzen, hilft.

5.) MIT SALZ DUSCHEN
Den feuchten Körper mit Salz einreiben und dann einfach warm duschen. Das wirkt wie ein Bad im Meer und nimmt alles mit, was belastet. Es reinigt den Körper von mehr als nur äußerlichen Schmutz.

6.) 10 MINUTEN VOLLKOMMENE STILLE
Nicht reden, nicht zuhören, nicht denken, nichts tun! Wenn die Gedanken trotzdem zudringlich werden, dann lässt man sie weiterziehen, wie Wolken, die der Wind vor sich hertreibt. Am Anfang ist das ganz schön schwierig, mit der Zeit wird es einfach und funktioniert wie von selbst. Diese Meditationszeit gibt innere Kraft und Ruhe, sie klärt den Geist und macht aufnahmebereit.

Diese sechs Punkte, täglich durchgeführt, bringen Gelassenheit und Ausgleich in unser Leben, die persönliche Energie wird um ein Vielfaches höher, wir fühlen uns vital und glücklich.

I r m g a r d

zurück

 

Kräutergarten Fuschl wurde (wieder)eröffnet

Der FNL-Kräutergarten Fuschl wurde gerstern (wieder)eröffnet – es war ein wunderschöner, entspannter Nachmittag unter Kräuterfreund*innen.
Es wurde gelacht, gelernt und genossen.
 
Der Kräutergarten liegt am Wanderweg (Mühlenweg) vom Fuschler Ortszentrum zur 150 Jahre alten Rumingmühle, einer ehemaligen Mühle, die jetzt als „Schaumühle“ mit Brotbacken (jeweils am Di) und Jausenstation (Di, Do, Fr) genützt wird.
 
Im Kräutergarten gibt es rund 150 ausgewählte Pflanzen zu sehen.
 
Jeden Dienstag und Freitag von 14.00 – 17.00 Uhr werden von Mitte Mai bis Ende September kostenlos Führungen durch den Kräutergarten angeboten.
Am Dienstag wird zusätzlich mit heimischen Kräutern und Harzen geräuchert.
 
Herzlichen Dank liebe Elfriede Zambelli für die Fotos!
    
zurück

 

Butternuss (Juglans cinerea) – Kniesalbe

Nachdem im vorigen Jahr unser Bericht über die Butternuss so viel Resonanz hervorgerufen hat, veröffentlichen wir heute auch nochmal online das Rezept für die Kniesalbe – für alle, die das voriges Jahr verpasst haben.

Weiterlesen

Die Gundelrebe

…faszinierendes Heil- und Zauberpflänzchen. Von FNL-Botschafterin Anita Landstetter (www.oafoch.at)
Weiterlesen

Frühlingsräucherwerk „Glaube & Hoffnung 2020“

Wunderbares Frühlingsräucherwerk zum Frühlingsbeginn. Vielen Dank an Mathilde Friesacher, die uns diesen tollen Beitrag geschickt hat.
Weiterlesen

Antivirale Meistertinktur

Das Beste was die Natur an natürlichen Gesundmachern zu bieten hat in einer Tinktur – das ist die Meistertinktur.  Weiterlesen

Der Popschi-Spray

Feuchttücher enthalten oft Plastik, sie belasten die Umwelt und verstopfen Kläranlagen. Das können wir doch besser, oder? Ja! Mit einem selbstgemachten Reinigungs- und Pflegespray für das Toilettenpapier – dem Popschi-Spray. Unsere FNL-Botschafterin Anita Landstetter hat uns dieses tolle DIY-Rezept zur Verfügung gestellt.
Weiterlesen